This shop uses cookies and other technologies so that we can improve your experience on our website.
By continuing your visit on the website, you consent to the use of cookies. 
Find out more about our privacy and cookie policy.

close
Alle Bestseller
  • Banner

Produktliste nach Marke SMART

Was ist kleiner als ein Mini? Warum ein SMART, natürlich. Klein genug, um den Verkehr in der Innenstadt während der Hauptverkehrszeit ein- und auszutreiben, sehr kraftstoffsparend, sehr einfach zu parken und immer noch stilvoll genug, um von den noblen Leuten gewollt zu sein. Das hatten die Schweizer Uhrenhersteller Swatch und Daimler AG bei der Gestaltung der SMARTim Sinn.

IndustrieAutomotive
Gegründet1994
HauptsitzBöblingen, Deutschland
Schlüsselpersonen
Annette Winkler CEO, 2010–heute
ProdukteMicrocars
EigentümerDaimler AG
WebseiteWww.smart.com
SMART Automobile[1] ist ein Geschäftsbereich der Daimler AG, der die SMART fortwoherstellt und vertreibt. SMART mit Hauptsitz in Böblingenhat eine Reihe von Fahrzeugen auf den Markt gebracht und verfügt über ein Primärmontagewerk in Hambach,Frankreich. Annette Winkler ist seit 2010 ceo SMART.

Smart verwendet in seinem Branding ein Logo in Kleinbuchstaben und ein Logo mit dem Buchstaben "c" für "kompakt" und einem Pfeil für "Vorwärtsdenken".

Das Designkonzept für SMARTbegann in den späten 1980er Jahren, verbunden mit Swatch. Nach einer Phase der Unterstützung durch Volkswagenwurde das erste Modell schließlich im Oktober 1998 von Daimler-Benz auf den Markt gebracht. Mehrere Varianten auf dem ursprünglichen Design wurden eingeführt, mit dem ursprünglichen Design, genannt die fortwo, jetzt in der zweiten Generation und als elektrische Versionerhältlich.

Smart Modelle werden weltweit vermarktet, unter anderem in Asien, Nord- und Südamerika, Australien und in Europa – und sind in Verbrennungs-, Elektro- und Sportmodellen erhältlich.

Ursprünge

In den späten 1980er Jahren begann SMH (Hersteller der Uhrenmarke Swatch) CEO Nicolas Hayek, eine Idee für ein neues Auto zu entwickeln, mit der gleichen Art von Fertigungsstrategien und Personalisierungsfunktionen, die verwendet wurden, um Swatch Uhren zu popularisieren. Er glaubte, dass die Automobilindustrie einen Sektor von potenziellen Kunden ignoriert hatte, die ein kleines und stilvolles Stadtautowollten. Diese Idee wurde bald als "Swatchmobile" bekannt. Hayeks Privatunternehmen Hayek Engineering AG begann mit der Entwicklung des neuen Autos für SMH mit Sitzgelegenheiten für zwei Personen und einem Hybridantrieb. [2]

Während das Design des Autos voranging, befürchtete Hayek, dass sich bestehende Hersteller durch das Swatchmobile bedroht fühlen würden. Daher zog er es vor, mit einem anderen Unternehmen in der Automobilindustrie zusammenzuarbeiten, anstatt direkt zu konkurrieren. Dies würde sMH auch von der Kostenlast beim Aufbau eines Vertriebsnetzes entlasten. Hayek wandte sich an mehrere Automobilhersteller und am 3. Juli 1991 einigte er sich mit Volkswagen darauf, die Entwicklung des neuen Projekts zu teilen. [3]

1993 wurde Ferdinand Piéch CEO von Volkswagen und er versuchte sofort, das Projekt mit SMH zu beenden. Volkswagen hatte bereits an einem eigenen "Drei-Liter-Auto" gearbeitet: einem Auto, das drei Liter Kraftstoff pro 100 km Fahrzeit verbrauchen würde (der schließliche Volkswagen Lupo 3L). Volkswagens eigenes Konzept wurde als besseres Geschäftsangebot mit vier Sitzen und mehr Laderaum geglaubt. [4]

Hayek hatte geahnt, dass er versuchen würde, das Abkommen mit SMH zu beenden, nachdem er zum CEO aufgestiegen war. Daher begann er diskret, sich mit dem Swatchmobile-Projekt an andere Autofirmen zu wenden. Von BMW, Fiat, General Motors und Renaultabgelehnt , erreichte er schließlich eine informelle Vereinbarung mit der Daimler-Benz AG, Hersteller vonmercedes-benz Autos. [5]

Am 4. März 1994 wurde auf einer Pressekonferenz in mercedes-benz Zentrale in Stuttgart eine Einigung bekannt gegeben, dass sich die Unternehmen zur Gründung der Micro Compact Car AG (MCC) zusammenschließen. 49 % des Anfangskapitals von 50 Millionen Franken wurden von SMH und die restlichen 51 % von Daimler-Benz bereitgestellt. Das Unternehmen bestand aus zwei Tochtergesellschaften: der MCC GmbH mit Sitz in Renningen (Vorort Stuttgart), die das Auto entwerfen sollte, und der damals noch namenlosen Produktionsstätte. SMH Auto SA, im Besitz von Hayek, würde ein Hybrid-Elektroantriebssystem für das Auto entwerfen, während Hayek Engineering das Design und die Fertigung prüfen würde. [6]

Auf der Pressekonferenz gab es auch das Debüt zweier Konzeptautos: den Ökosprinter und Öko-Speedster,der vom Designstudio mercedes-benzin Kalifornien gestaltet wurde. [7] Die Autos ähnelten dem späteren smart City-Coupé. Es wurde nicht erwähnt, dass SMH keinen Einfluss auf die Gestaltung dieser Konzepte hatte[8] und sie als Mercedes-Benzes gekennzeichnet waren.

Ende April 1994 hatte MCC eine Zentrale in Biel, Schweiz,eingerichtet. [9]

Firmengeschichte

Drei Co-Direktoren wurden sofort an die Spitze des neuen Unternehmens berufen: Designer und Ingenieur Johann Tomforde und Finanzverwalter Christoph Baubin von Daimler-Benz sowie Marketingleiter Hans Jürg Schär, der Mitte der 1980er Jahre die ursprünglichen Swatch-Marketingkampagnen leitete. Tomforde arbeitete seit 1990 am Projekt Mercedes City Car (zufällig abgekürzt MCC) bei Daimler-Benz, das die genannten Ökosprinter- und Öko-Speedster-Konzepte sowie dasVision-A-Konzept produzierte, das schließlich zummercedes-benz A-Klassewurde. [10]

Eine der ersten Kontroversen bei MCC war der Name des Autos selbst. Nicolas Hayek bestand darauf, Swatch in irgendeiner Weise zu behalten: "Swatchmobile" oder "Swatch Car". Daimler-Benz lehnte ab und drängte auf einen neutralen Namen. [11] Die endgültige Auswahl war smart, ein Akronym, das zuvor intern von MCC für Swatch Mercedes Artverwendet worden war. [12]

Bis Mai 1994 hatten die Ko-Direktoren 74 potenzielle Standorte für das Montagewerk identifiziert. Der endgültige Standort wurde am 20. Dezember 1994 bekannt gegeben: Hambach, Frankreich. [13] Die eigens errichtete Fabrik erhielt schnell den Spitznamen" Smartville".

Tomforde entwickelte ein modulares Montagesystem für das Auto, das darauf bestand, dass Lieferanten im neuen Werk ihre eigenen Module entwerfen und montieren und sogar auf dem fertigen Fahrzeug installieren, indem sie ihre eigenen Mitarbeiter einsetzen, wodurch der Kostenaufwand für die Muttergesellschaften reduziert und MCC die finanziellen und rechtlichen Verbindlichkeiten für diese Teile veräußert. Sie bot auch einen steuerlichen Rahmen, in dem MCC die Entwicklungskosten mit den Lieferanten teilen konnte, anstatt das gesamte Projekt selbst finanzieren zu müssen. [14] MCC sicherte sich Verträge mit Zulieferern, um fast alle Teile des Autos zu entwerfen und zu liefern: Sitze von Faurecia, Innenausstattungen von VDO, Fahrwerk und Türmodule von Magna, Türverkleidungen von Dynamit Nobelund Federung von Krupp. [15]

Trotz der Auslagerung eines erheblichen Teils der Entwicklung auf die Lieferanten benötigte MCC mehr Kapital. Die Rekapitalisierung durch Daimler-Benz erhöhte ihren Anteil am Unternehmen auf 81 %, so dass SMH nur noch 19 % blieb. [16]

Das Montagewerk wurde am 27. Oktober 1997 mit einem feierlichen Bandschnitt durch den damaligen französischen Präsidenten Jacques Chirac und den deutschen Bundeskanzler Helmut Kohleröffnet. [17] Die Einführung des neuen smart City-Coupé war für März 1998 geplant, doch die dynamische Instabilität der Prototypen veranlasste Daimler-Benz, die Markteinführung auf Oktober 1998 zu verschieben. Johann Tomforde wurde von Gerhard Fritz als Chefingenieur abgelöst. [18] Fritz senkte den Schwerpunkt, verbreiterte die Fahrbahn, versteifte die Federung, änderte die Lenkung und fügte der Front des Fahrzeugs Ballastgewicht hinzu, um seine Stabilität bei Notvermeidungsmanövern zu erhöhen (insbesondere der schwedische" Elchtest"). [19]

Das Auto wurde im Oktober 1998 erfolgreich in neun europäischen Ländern auf den Markt gebracht, aber das endgültige Design erfüllte Hayeks Erwartungen nicht. Hayek drängte auf einen Hybridantrieb, aber das Endprodukt gebrauchte einen relativ konventionellen Benzinmotor. Kurz darauf kaufte Daimler-Benz die verbleibende Beteiligung von SMH an dem Unternehmen. [20] MCC war nun eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Daimler-Benz (die bald mit der Chrysler Corporation zu DaimlerChrysler fusionierte). Das Büro in Biel wurde geschlossen und der Betrieb im Designzentrum der MCC GmbH in Deutschland konsolidiert. Am 1. Januar 1999 änderte die MCC GmbH ihren Namen inMCC smart GmbH, [21] und ließ im Jahr 2000 die letzten Reste der Verbindung mit SMH fallen und wurde smart GmbH. [22]

Die Modellreihe wurde in der Folge um die roadster einen Heckmotor, einen Heckantrieb und einen viertürigen, viersitzigen Supermini mit dem Treffen forfour (das ursprüngliche City-Coupé wurde fortwo umbenannt, um dem neuen Namensgebungsschema gerecht zu werden) umfasst.

Quelle: Wikipedia, die freie Enzyklopädie

Es gibt 860 Produkte.

1 - 12 von 860 Artikel(n)

Referenz: N674

Marke: SMART

6-Discs CD-Halter - abnehmbar 454 forfour, 450/451/453 fortwo, 452 Roadste

Bewertungen: 0

Attraktive und sichere Hartschale mit speziellen Fächern für bis zu 6 CDs. Kann schnell und einfach am Cockpit unter der Telematik- und Lüftungsanlage oder vor/über dem Mitteltunnel montiert werden, wie bei der Telefonkonsole. Befestigen/entfernen Sie jederzeit dank des aufclips-schnell-action Befestigungssystems. CDs sind vor Kratzern geschützt. Der...

Preis 26,03 inkl. MwSt - 26,03 exkl. MwSt
Mehr
Auf Lager

Folgen Sie uns auf Facebook